Zum Hauptinhalt springen

Wir hören oft von gutem und schlechtem Cholesterin: Aber wer kennt schon den Unterschied?

Es herrscht immer noch Verwirrung zu diesem Thema und oft werden die beiden Arten von Cholesterin identifiziert, ohne zu wissen, wie stark sich dies auf die allgemeine Gesundheit auswirken kann.

Wir sind hier, um Ihnen zu helfen, besser zu verstehen, wie wichtig ein gesundes Gleichgewicht zwischen diesen Werten für Ihren Körper ist. Vor allem aber widmen wir uns der Ernährung, die Sie befolgen müssen, um den Cholesterinspiegel im Blut zu senken und so Ihre Gesundheit zu verbessern.

Nachdem wir also verstanden haben, was Cholesterin ist, beantworten wir die Frage: Was sollte man essen, um den Cholesterinspiegel zu senken? Und was sollte man vermeiden?

Lassen Sie uns also alles herausfinden, was wir über Cholesterin wissen müssen, um ein besseres Bewusstsein für unseren Körper zu entwickeln.

Was ist Cholesterin und warum muss es überwacht werden?

Beginnen wir gleich mit der Erklärung des Begriffs Cholesterin. Es handelt sich um ein Fettmolekül, das direkt vom Körper produziert wird, aber auch durch die Ernährung wieder aufgefüllt werden kann.

Es gibt zwei Arten von Cholesterin: 

  • LDL-Cholesterin (auch schlechtes Cholesterin genannt), das invasive Plaques im Körper verursachen kann.
  • HDL-Cholesterin (auch gutes Cholesterin genannt), das den Körper schützt.

Sie sind beide für die menschliche Gesundheit von Bedeutung und ihr Spiegel muss stets überwacht und ausgeglichen werden, um Ungleichgewichte zu vermeiden, die Krankheiten auf zellulärer und kardiovaskulärer Ebene verursachen.

Tatsächlich bilden sich bei einem zu hohen Cholesterinspiegel Plaques, die die Arterien verstopfen und Schlaganfälle, Herzinfarkte und andere schwere Krankheiten verursachen können. In diesen Fällen spricht man von Hypercholesterinämie, allerdings erst bei Werten, die 240 mg/dl überschreiten. 

Was also tun, wenn die Werte zu hoch sind? Wir müssen sofort Maßnahmen ergreifen, um den Cholesterinspiegel im Blut zu senken. Dabei hilft uns die Ernährung mit einer Reihe spezifischer Lebensmittel, die den Cholesterinspiegel beeinflussen und eine Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes bewirken.

Gesunde Ernährung und Cholesterin

Die Kombination von Ernährung und Cholesterin kann die gewinnbringende Kombination sein, um dem Körper dabei zu helfen, die richtigen Werte wiederherzustellen und sie wieder auf den Durchschnitt zu bringen und so die oben beschriebenen schwerwiegenden Folgen zu vermeiden.

Es muss aber gesagt werden, dass Sie auf jeden Fall viele Ihrer Essgewohnheiten ändern müssen. Sie müssen also Nein zu den Exzessen sagen, die Sie am meisten verführen, wie frittierte Lebensmittel und gesättigte Fette (um nur ein prägnantes Beispiel zu nennen).

Welche Nährstoffe sollten Sie wählen, um den Cholesterinspiegel unter Kontrolle zu halten?

  • Ballaststoffe, die nicht nur der Senkung des Cholesterinspiegels dienen, sondern auch das Sättigungsgefühl bestimmen und beim Abnehmen helfen.
  • Proteine, die für die Sicherstellung des Energiebedarfs, die Widerstandskraft und die Stärkung der Muskeln unerlässlich sind.
  • Gute Fette, also ungesättigte Fette, die im Gegensatz zu gesättigten Fetten überhaupt nicht eliminiert oder reduziert werden müssen.

Die Mittelmeerdiät ist ideal, um die Situation bei überdurchschnittlichen Werten zu verbessern, da sie sich direkt auf die Produktion von gutem Cholesterin auswirkt, dessen Werte erhöht und umgekehrt die Werte von schlechtem Cholesterin senkt. Aus diesem Grund ist es oft der Arzt, der Ihnen die individuelle Diät vorgibt, die Sie befolgen müssen, um zur Normalität zurückzukehren. Der einfachste Weg herauszufinden, ob der Weg der richtige ist, ist ein Bluttest, der die genauen Werte ermittelt und bestimmte, für den Körper schädliche Lebensmittel ausschließt.

Was man essen sollte, um den Cholesterinspiegel zu senken

Aber kommen wir zum Kern der Sache, indem wir klar festlegen, was man essen sollte, um den Cholesterinspiegel zu senken: Welche Lebensmittel sind erlaubt? Und welche Kochmethoden?

Natürlich gibt es grünes Licht für Obst und Gemüse, die aufgrund ihres wichtigen Beitrags an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien mehr als einmal täglich verzehrt werden sollten. Noch besser, wenn Sie unter den ausgewählt werden organisches Essen um noch gesünder und frei von chemischen Verunreinigungen zu sein. Doch sie sind nicht die einzigen Lebensmittel, die sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken. Sehen wir sie uns zusammen an:

  • Getreide, 50 bis 80 Gramm pro Portion (abhängig auch von Alter und Geschlecht).
  • Hülsenfrüchte reduzieren die Aufnahme von Fetten und senken dadurch den Cholesterinspiegel deutlich.
  • Brot und Nudeln, vorzugsweise Vollkorn, um die Anzahl der Ballaststoffe im Körper zu erhöhen.
  • Fisch, insbesondere fetter Fisch wie Lachs und Makrele, ist reich an Omega 3.
  • Fleisch, vorzugsweise weiß.
  • Trockenfrüchte.
  • Wasserfall. Trinken Sie mindestens zwei Liter pro Tag.

Und wie bereitet man diese Speisen zu? Wir haben bereits erwähnt, dass Braten nicht gut ist. Bevorzugen Sie daher gedämpftes, gegrilltes oder gebackenes Garen. Tatsächlich kommen bei diesen Methoden keine Fette wie Öl oder Butter zum Einsatz und sind daher gesünder, leichter und behalten alle Nährwerteigenschaften der gekochten Speisen bei.

Ist Öl also zum jetzigen Zeitpunkt ein erlaubtes oder verbotenes Lebensmittel? Dieses Gewürz verdient eine gesonderte Diskussion. Tatsächlich ist es bei sparsamem und maßvollem Verzehr nicht schädlich für den Körper und kann problemlos zum Würzen von Salaten oder Gerichten verwendet werden.

Und was man überhaupt nicht essen sollte!

Und nun kommen wir zum schwierigsten Teil der Diät: den verbotenen Lebensmitteln!

Es gibt Lebensmittel, die tatsächlich zu einem negativen Anstieg des Cholesterinwertes führen können und daher leider vermieden oder eingeschränkt werden müssen, um sich besser zu fühlen. Hier sind sie:

  • Rotes Fleisch. Leider erhöht es den Cholesterinspiegel im Blut dramatisch und muss daher gesenkt oder in schwerwiegenderen Fällen beseitigt werden. Mit Ausnahme von magerem Fleisch, das in kleinen Mengen verzehrt werden kann.
  • Wurstwaren und Wurstwaren. Ihr überhöhter Anteil an gesättigten Fetten macht sie zu einem Feind für diejenigen, die bereits einen hohen Cholesterinspiegel haben.
  •  Milch und Milchprodukte. Einige Käsesorten oder Milchderivate sollten gemieden werden, während fettarme Milch weiterhin uneingeschränkt erlaubt ist. Nein zu Sahne, Schmalz, Butter und fetteren Käsesorten.
  • Ei. Sie sind nicht verboten, müssen aber reduziert werden. Es ist besser, nur ein Ei pro Woche zu essen.
  • Zuckerhaltige und alkoholische Getränke. Zucker gehört zu den Nahrungsmitteln, die nicht gut für den Cholesterinspiegel sind. Daher sollten alle Nahrungsmittel und Getränke, denen Zucker zugesetzt ist, in Maßen konsumiert werden. Bei zuckerhaltigen Getränken empfiehlt es sich, diese gänzlich zu meiden. Das Gleiche gilt für Alkoholiker, die Gefahr laufen, die Situation zu verschlimmern.
  • Süßigkeiten. Snacks, Gebäck oder andere Süßwaren fallen leider in die Kategorie, die fast vollständig ausgeschlossen ist. Bei einem Geburtstag gibt es eine Ausnahme, allerdings nur für ein ganz kleines Stück Kuchen!

Allerdings kann jedes Lebensmittel unterschiedliche Facetten haben, wie zum Beispiel Käse, der in manchen Fällen erlaubt ist und in anderen absolut nicht. Es ist daher notwendig, die Meinung des Arztes einzuholen, um ein klares Bild zu haben und vor allem, um keine Fehler zu machen, auch wenn er in gutem Glauben ist.

Beratung? Nehmen Sie einen gesunden Lebensstil an

Zusammenfassend haben wir verstanden, was man essen sollte, um den Cholesterinspiegel zu senken, und was man vermeiden sollte. Was jedoch noch betont werden muss, ist, dass dies nicht ausreicht, wenn es nicht auch mit einem gesunden Lebensstil verbunden ist. 

Was versteht man unter gesund? Folgende Regeln sind zu beachten:

  • folgen Sie einer gesunden Ernährung;
  • sich ständig sportlich betätigen;
  • Sagen Sie Nein zum Rauchen und Alkohol.

Die Kombination dieser drei Faktoren trägt wesentlich dazu bei, gesund zu bleiben und einen Cholesterinanstieg zu vermeiden, der eine drastische Änderung der allgemeinen Gewohnheiten einer Person mit sich bringt.

Denn alles, was Sie tun müssen, ist, Schübe zu vermeiden und regelmäßig zu leben: Ihr Körper wird es Ihnen danken!

de_DEGerman